Aktuelles

Vorwort
Oberbürgermeister Stadt Ludwigsburg

Liebe Ludwigsburgerinnen und Ludwigsburger,

das vergangene Jahr hat uns alle vor große Herausforderungen gestellt:
Der Krieg in der Ukraine, das Auf und Ab der Pandemie sowie die Energiekrise
haben unsere Lebenswelt geprägt. Innerhalb der Stadtgesellschaft, aber auch
auf internationaler Ebene, brauchen wir gemeinsame Lösungen. Wir müssen
Bänder der Freundschaft knüpfen, wie es uns mit unserer neuen Partnerstadt
Bergamo in Italien gelungen ist.
Dazu passend bietet die Volkshochschule Ludwigsburg im Rahmen des neuen
Semesterschwerpunkts „Fair (aus)handeln“ zahlreiche spannende Impulse,
die uns dazu anregen, aufeinander zuzugehen, einander auf Augenhöhe zu
begegnen und gemeinsam eine gerechtere Zukunft zu gestalten. Nur so
können wir auch über Ludwigsburg hinaus unseren Beitrag zu Frieden,
Völker verständigung und internationalem Zusammenhalt leisten.
Seit jeher gelingt es der Volkshochschule, Lehrende und Lernende aus aller Welt
miteinander zu vernetzen. Durch Sprachkurse, Online- und Hybrid-Unterricht
ist der wechselseitige Austausch unkompliziert und nahezu ortsunabhängig
möglich. Im Von- und Miteinanderlernen liegt eine der wichtigsten Chancen
unserer globalen Welt. Lassen Sie sie uns gemeinsam nutzen!

Dr. Matthias Knecht – Oberbürgermeister

AdobeStock_314879678_Corgarashu_kl

Richterin oder Richter im Ehrenamt
Wie werde ich Schöffe oder Schöffin und was kommt auf mich zu?

Im Frühjahr 2023 können sich Bürger für die nächste Schöffenamtsperiode bewerben. Diese dauert vom 1. Januar 2024 bis 31. Dezember 2028.

Die Landesvorsitzende der Vereinigung der Schöffinnen und Schöffen, Claudia Kitzig, und die erfahrene Schöffin Anne Deetz geben Einblicke in diese Tätigkeit. Sie klären wichtige Fragen wie: Wie wird man Schöffe, welche Anforderungen werden an die künftigen Schöffen gestellt, gibt es Ausschlusskriterien für dieses Amt? Sie berichten von Beispielen aus dem Schöffenalltag, von spannenden Gerichtsprozessen und geben Tipps aus der Praxis, beispielsweise der Vereinbarkeit mit dem Berufsleben.

Dienstag, 31. Januar 2023 um 19 Uhr
Kulturzentrum, kleiner Saal
Abendkasse 8 Euro (6 Euro)

AdobeStock_96735764_KYNA STUDIO_kl

Wie wir die Welt sehen
Was negative Nachrichten mit unserem Denken machen und wie wir uns davon befreien

Die vhs Ludwigsburg lädt am Donnerstag, 2. Februar 2023, um 19 Uhr, zur Online-Lesung mit anschließender Diskussion „Wie wir die Welt sehen“ ein.

Nachrichten können beeinflussen, wen wir wählen, wofür wir unser Geld ausgeben oder wie wir unsere Kinder erziehen. Die Bestseller-Autorin Ronja von Wurmb-Seibel liest aus ihrem Buch und erzählt, was negative Nachrichten mit unserem Denken machen und wie wir uns davon befreien. Sie spricht darüber, warum es sich lohnt, einen gesünderen Umgang mit Nachrichten zu finden und wie es gelingt, die Welt auch im Alltag mit anderen Augen zu sehen.

In Kooperation mit: Stadtbibliothek Ludwigsburg

Online-Kurs mit vorheriger Anmeldung
Gebühr 8 Euro (6 Euro)

Citizen Four Picture alliance

FILMGESPRÄCH

Citizenfour

Vereinigte Staaten / Deutschland, 2014
Englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Regie: Laura Poitras (FSK 0)

Whistleblower verschaffen sich mit unlauteren Methoden im Verborgenen Zugang zu geheimen brisanten Informationen. Indem sie diese an die Öffentlichkeit bringen, lösen sie nicht selten Unmut und Empörung in der Bevölkerung aus. So auch der Unbekannte unter dem Pseudonym Citizenfour, als er an die Regisseurin Laura Poitiras eine verschlüsselte E-Mail schickte. In dieser bot er Informationen über die illegale Abhöraffäre des Geheimdienstes NSA an. Nach monatelangen Mail-Austausch kam es schließlich zu einem Treffen zwischen Citizenfour und Laura Poitiras, zu welchem auch der Journalist Glenn Greenwald hinzugezogen wurde. Erst zu diesem Zeitpunkt war klar, dass sich Edward Snowden hinter dem Pseudonym Citizenfour verbarg. Schnell gelangten die eigentlich geheimen Informationen an die breite Öffentlichkeit und sorgten für lauten Medienwirbel. Unter Druck waren alle Beteiligten zu schnellen Entscheidungen gezwungen, welche ihr Leben für immer veränderten.

In Kooperation mit: Amnesty International Ludwigsburg, Chaos Computer Club Stuttgart e.V., Katholische Betriebsseelsorge Ludwigsburg

Donnerstag, 9. Februar 2023 um 19 Uhr
Kulturzentrum, kleiner Saal
Abendkasse 6 Euro

Fotolia_306944_Subscription_XL

Befreiendes Theater nach Augusto Boal

Im Workshop von Dr. Helmut Wiegang, der 25 Jahre Erfahrung mit dem Boal-Theater im In- und Ausland gesammelt und verschiedene Publikationen veröffentlicht hat, erfahren die Teilnehmenden die fundamentalen Ideen und zentralen Theatertechniken des brasilianischen Theatermachers Augusto Boal. Als „Theater der Unterdrückten“ bekannt, begegnet ihnen eine originelle Mischung aus Selbstwirksamkeit und Selbsterfahrung, spontaner Kunst und sozialem Probehandeln in Theaterübungen und improvisierten Spielsituationen.

Augusto Boals Theater will die Menschen dazu befähigen, ihre Stimme zu erheben, lauter zu werden und ihnen auch die Werkzeuge an die Hand geben, damit sie sich in beruflichen, familiären, sozialen und politischen Kontexten stärker beteiligen können.

In Kooperation mit: Ecuadorianisches Honorarkonsulat in Ludwigsburg

Freitag, 10. Februar 2023, 18 – 20.15 Uhr
Samstag, 11. Februar 2023, 10 – 13 Uhr, 1417 Uhr
Kulturzentrum, kleiner Saal

Weitere Informationen und Anmeldung zum Workshop hier

Stuttgart 21 – eine Rekonstruktion der Proteste

Dr. Julia von Staden hat die Proteste gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 über mehrere Jahre begleitet und erforscht und wird die Entstehungsgeschichte dieses Stuttgarter Phänomens kritisch rekonstruieren.

Dabei wird sie auf strukturelle Eigenarten, Dynamiken und spezifische Proteststrategien eingehen, um so die weitreichenden Auswirkungen innerhalb der Stadtgesellschaft bis hin zu internationalen Bewegungen zu beleuchten.

In Kooperation mit: Ludwigsburg Museum im MIK, Staatsarchiv Ludwigsburg

Mittwoch, 15. Februar 2023 um 19 Uhr
Kulturzentrum, kleiner Saal und online mit vorheriger Anmeldung
Gebühr 8 Euro (6 Euro)