Im FOKUS


GRENZGÄNGE

Dreißig Jahre nach dem Mauerfall sind sie wieder in aller Munde: die Mauern, die Schutzwälle, die Demarkationslinien und die Elektrozäune. Sie sollen Flüchtlingsrouten schließen, Terroristen fernhalten und illegale Warenströme austrocknen. Doch ist so wirksamer Grenzschutz zu gewährleisten? Keine Frage, die innerdeutsche Grenze verhinderte 28 Jahre lang mit schrecklicher Effizienz Grenzübertritte. Doch selbst die entschlossensten Festungsbaumeister in Europa werden es nicht schaffen, eine ähnlich hermetische Grenze gegen unerwünschte Personen, Waren und Dienstleistungen aufzubauen. Die Mauer wird zum Mythos. Ihr symbolischer Gebrauchswert ist deutlich höher als ihr sicherheitspolitischer. Es gibt es intelligentere und sozialverträglichere Sicherheitskonzepte.

Betrachtet man die Art und Weise, wie über Grenzen geredet wird, gelangt man zum zweiten großen Problemkreis. Häufig stößt man in Gazetten, Talkshows und Gesprächsforen auf binäre Denkweisen und extrem zugespitzte Fragestellungen: Sicherheit oder Freiheit, Mauern oder Brücken, Grenzschutz oder Menschenschutz…  Gibt es intelligente Antworten auf falsche Fragen? Ist es nicht legitim, beides zu wollen, Sicherheit und Freiheit, Brücken und Schutzmauern? Doch was wollen wir überbrücken, und wovor wollen wir uns schützen? Besonders brisant ist diese Frage bei der Gestaltung virtueller Räume. Wie bewegen wir uns im „Netz“? Wie gehen wir mit Menschen um, die die Wahrheit kennen und dennoch die Unwahrheit sagen? Das „Netz“ vergisst nichts, Wähler schon, hoffen die Meister der alternativen Wahrheiten. Im virtuellen Raum vertauschen sich oft die Rollen. Wer im Umgang mit territorialen Grenzen eine harte Linie vertritt, plädiert oft, beileibe nicht immer, für maximale Meinungsfreiheit. Für eine aktive Meinungsfreiheit, die auch Beleidigungen und Drohungen einschließt. Mit Blick auf die „Sozialen Netzwerke“ wird der Ruf nach Spielregeln immer lauter. Auch uns geht es um die Neuvermessung kommunikativer Räume: wie können Menschenrechte auch im Netz durchgesetzt werden, und überhaupt: wie kann das „Netz“ demokratisiert werden?

Neuvermessen werden sollte auch das Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Ökologie. Dabei stellt sich die Frage, welche Art von Wachstum wir wollen, damit sowohl sozialer Fortschritt für alle als auch Natur- und Klimaschutz gewährleistet werden? Was sind Grundbedürfnisse in einer dynamischen Gesellschaft und wie unterscheiden wir zwischen Güterproduktion und Warenwirtschaft?

Ein weiteres Themenfeld dockt an unseren letzten Schwerpunkt VORWÄRTS ERINNERN an. Gemeinsam mit Zeitzeugen vollziehen wir den Mauerfall und die Stimmungen von damals nach. Mit welchen Gefühlen traten die Menschen am 9. Oktober 1989 in Leipzig der Staatsmacht entgegen? Wie steht es um die erinnerungspolitische Würdigung der Friedlichen Revolution? Und gibt es einen Zusammenhang zwischen dem kollektiven Gedächtnis und der Tatsache, dass sich Menschen im Osten - statistisch betrachtet - bei vielen Themen anders positionieren als im Westen.

Das Leitmotiv im letzten Themenfeld ist Entgrenzung. Es geht um die soziale Fragmentierung der Gesellschaft, um Menschen, die in sozialer, kultureller und politischer Hinsicht ausgegrenzt werden, sich selbst ausgrenzen und/oder sich ausgegrenzt fühlen. Es geht auch um Menschen, die in prekären Verhältnissen leben, die Angst vor dem ultimativen Abstieg haben. Und es geht um die, die soziale Grenzen sprengen, die Sozialverträge formulieren und durchsetzen, vorzugsweise in ziemlich unorthodoxen Allianzen. Wir thematisieren auch solche Grenzen, die überwunden, die neu vermessen und wenn nötig auch neu gezogen werden müssen.

 


Mauerfall
Die Geschichte der Französischen und Deutschen Revolution
1921120
Di 01.10.19
09:30 - 12:00 Uhr
Die Geschichte der Französischen und Deutschen Revolution
1921105
Mo 27.01.20
09:30 - 12:00 Uhr
Di 12.11.19
19:00 - 22:00 Uhr
Fr 10.01.20
19:00 - 22:00 Uhr
Di 22.10.19
19:00 - 22:00 Uhr
Mi 09.10.19
19:00 - 22:00 Uhr
Do 24.10.19
19:00 - 21:30 Uhr
Di 05.11.19
08:45 - 18:00 Uhr
Do 14.11.19
19:00 - 21:00 Uhr
Grenzfälle
oder: Falschgeld, Kunst und Mittagsschatten
1922107
Mi 09.10.19
16:30 - 18:30 Uhr
Di 26.11.19
19:00 - 22:00 Uhr
1921806
Do 07.11.19
19:00 - 22:00 Uhr
So 20.10.19
17:00 - 19:00 Uhr
Mi 15.01.20
19:00 - 22:00 Uhr
Di 01.10.19
19:00 - 22:00 Uhr
Do 21.11.19
19:00 - 21:00 Uhr
Trauer und Licht
1922407
Fr 17.01.20
19:00 - 21:00 Uhr
Der "schwäbische Leonardo" und Europa
1922101
Mi 29.01.20
19:00 - 20:30 Uhr
Aus-/Entgrenzungen
Exkursion mit Führung
1922115
Sa 09.11.19
13:30 - 16:00 Uhr
Do 17.10.19
19:00 - 22:00 Uhr
1921808
Mi 20.11.19
19:00 - 22:00 Uhr
1921818
Di 04.02.20
19:00 - 22:00 Uhr
Potential und Widersprüche hochsensibler Männer
1928020
Mo 09.12.19
19:00 - 21:00 Uhr
Mi 29.01.20
19:00 - 22:00 Uhr
Fr 18.10.19
19:00 - 21:00 Uhr
Fr, Sa 11.10.19
18:30 - 20:00 Uhr
WirtschaftsWeisen
Mi 25.09.19
19:00 - 21:00 Uhr
Fr 27.09.19
09:30 - 12:00 Uhr
Mo 07.10.19
19:00 - 22:00 Uhr
Milliardengeschäft Prostitution
1921813
Mi 11.12.19
19:00 - 22:00 Uhr
Di 05.11.19
19:30 - 21:00 Uhr
Di 21.01.20
19:00 - 22:00 Uhr
Führung durch die neue Dauerausstellung im Linden-Museum Stuttgart
1922112
Fr 08.11.19
15:00 - 16:00 Uhr
Das päpstliche Lehrschreiben Laudato Si´ - für Alle eine gelungene Provokation
1921007
Mi 13.11.19
19:00 - 21:30 Uhr
1921810
Mo 25.11.19
19:00 - 22:00 Uhr
Do 14.11.19
09:30 - 11:30 Uhr
Leitplanken
Vom Analyst, der ging, um die Welt mit dem Herzen zu sehen
1921006
Do 10.10.19
19:00 - 21:30 Uhr
Mo 30.09.19
19:00 - 21:00 Uhr
Fr 22.11.19
19:00 - 22:00 Uhr
1921812
Di 03.12.19
19:00 - 22:00 Uhr
Sicher unterwegs im Internet
1925071
Mo 23.09.19
19:00 - 20:30 Uhr
Weitere Fokus-Veranstaltungen zum Thema Datenschutz, Privatheit und PC-Sicherheit in Zeiten von Big Data und Datenfusion finden Sie ab Seite ??