Filmgespräch

Der Imam und der Pastor & Zur Hölle mit dem Teufel (ausgefallen)


Der Imam und der Pastor
Nigerianisch-englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Nigeria 2006

Regie: Alan Channer

Zur Hölle mit dem Teufel
Deutsche Synchronfassung
USA 2008

Regie: Gini Reticker, Abigail Disney

„Religion ist eine Kerze – man kann damit das Haus erleuchten oder niederbrennen“, sagt Imam Ashafa. Die beiden mittellangen Dokumentarfilme zeigen zwei Beispiele, in denen die Religionen Brücken schlugen und Frieden schufen.
Im nördlichen Nigeria befeuern religiöse Milizen, die sich auf das Christentum beziehungsweise auf den Islam berufen, den Konflikt zwischen den Gläubigen. Auch die beiden Geistlichen, der oben zitierte Imam Ashafa und der Pastor James Movel Wuye drehten als Glaubenskämpfer mächtig am Rad. Der eine verlor dabei seine Hand, der andere seine Angehörigen. Heute leiten sie gemeinsam ein transkonfessionelles Mediationszentrum, das bei den Menschen vor Ort und darüber hinaus auf viel Gegenliebe stößt.
In Liberia herrschte zu Beginn des Jahrhunderts ein blutiger Bürgerkrieg, dem vor allem Frauen und Kinder zum Opfer fielen. Muslima und Christinnen stellten sich gemeinsam den Kriegsherren entgegen. Sie griffen dem Rad in die Speichen, leisteten gewaltlosen Widerstand, überwanden ihre Angst, ihr Rollenverständnis und ihre gegenseitigen Vorbehalte. Sie demonstrierten und „beteten den Teufel in die Hölle zurück“. Religion ist wie Wasser. Man kann damit Brände löschen und Kinder taufen.

In Kooperation mit:  ESG-KHG



2021808
Kursgebühr:
6,00
(nur Abendkasse)