Esprit Montmarte

Fotolia_17295228_XXL_Tom
Der Pariser „Künstlerhügel“ um 1900
Picasso lebte hier in seinen ersten Pariser Jahren, Matisse und Braque verkehrten dort, Suzanne Valadon war hier zu Hause und Toulouse-Lautrec hat das Milieu dieses Viertels auf unnachahmliche Weise der Nachwelt überliefert. Gemeint ist der am damaligen Stadtrand gelegene Montmartre-Hügel, der sich als Gegenwelt zum mondänen Paris der „Belle Epoque“ ein dörfliches und ursprüngliches Flair bewahrt hatte. „Das Viertel ähnelt einem riesigen Atelier“, schrieb ein zeitgenössischer Kritiker über den Montmartre in Paris, dessen schrilles, buntes Leben um 1900 zahlreiche Künstlerinnen und Künstler anlockte. Diese entschieden sich – obwohl mitunter aus großbürgerlichem Elternhaus stammend – z. T. bewusst für ein Leben als ärmliche Bohemiens am Rande der Gesellschaft. Ein solches neues künstlerisches Selbstverständnis als freiwillig-unfreiwillige Außenseiter spiegelte sich dann auch erstmals realistisch und eindrücklich in ihrer Kunst wider.
Im Kurs liegt der Fokus auf den beiden Persönlichkeiten Henri de Toulouse-Lautrec und Suzanne Valadon. Der eine aus adeligem Hause stammend, doch durch seine kleinwüchsige Gestalt als Außenseiter stigmatisiert, mischte sich unter seinesgleichen, lebte in der Halbwelt der Bars und Bordelle, wird Teil des Milieus, das er schildert und an dem er – wie viele andere – schließlich zugrunde geht. Die andere emanzipierte sich vom Malermodell zur selbstbewussten Malerin. Dabei blieb sie unabhängig, setzte sich über die starren Regeln der künstlerischen Tradition hinweg und schloss sich keinem zeitgenössischen Malstil an. Die Kraft und der Realismus ihrer Gemälde und Zeichnungen sind eine Reflexion ihres eigenen abenteuerlichen und dramatischen Lebens, das zugleich ein Spiegel der Pariser Kunstszene um 1900 darstellt – nicht nur am Montmartre.
Ulla Groha studierte Kunstgeschichte, Publizistik und Deutsche Volkskunde in Mainz und Dijon. Seit 1998 ist sie freiberufliche Kunsthistorikerin und Museumspädagogin bei verschiedenen Bildungseinrichtungen der Region und der Staatsgalerie Stuttgart.



1 Nachmittag, 30.04.2024
Dienstag, 14:00 - 16:30 Uhr
1 Termin(e)
Di 30.04.2024 14:00 - 16:30 Uhr Kulturzentrum, Wilhelmstraße 9 /1, 71638 Ludwigsburg, kleiner Saal, Hochparterre
Ulla Katharina Groha
2411133 
Kursgebühr: 16,00 €

Belegung: 
Plätze frei
(Plätze frei)
  1. Weitere Veranstaltungen von Ulla Katharina Groha

    1. Bayrisches Nizza am Main2412111

      Kunstfahrt nach Aschaffenburg
      23.04.24 (1-mal) 07:00 - 19:30 Uhr
      keine freien Plätze. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.
      (keine freien Plätze. Anmeldung auf Warteliste möglich.)
    2. Salvador Dali2411148

      „Wenn Du ein Genie spielst, wirst Du eins“
      08.05.24 (1-mal) 09:30 - 11:30 Uhr
      Ludwigsburg
      Plätze frei
      (Plätze frei)
    3. Otto Herbert Hajek2412108

      Führung durch die Sonderausstellung im Kunstmuseum Stuttgart
      28.06.24 (1-mal) 15:00 - 16:30 Uhr
      Stuttgart
      Plätze frei
      (Plätze frei)
    4. Skulp-Tour: Hajeks Kunst im Stuttgarter Stadtbild2412109

      Geführter Stadtspaziergang zu ausgewählten Werken Otto Herbert Hajeks im öffentlichen Raum
      23.07.24 (1-mal) 17:00 - 19:30 Uhr
      Plätze frei
      (Plätze frei)