Die Mitverantwortung des Christentums für den Antisemitismus

AdobeStock_284022898
– und was man daraus lernen sollte
Prof. Dr. Andreas Benk
Jesus von Nazaret lebte, predigte und starb als gläubiger Jude. Die kleine Gruppe, die ihm nachfolgte, seiner Botschaft vom Reich Gottes vertraute und ihn später als Messias verkündete, verblieb ganz im Rahmen des Judentums. Demgegenüber profilierte das Christentum sich schon von Beginn an durch Herabwürdigung und theologische Enteignung des Judentums. Es sprach ihm sogar seine Existenzberechtigung ab. Christliche Judenfeindlichkeit forderte dann im Verlauf der Kirchengeschichte unzählige Opfer. Sie bereitete rassistischem Antisemitismus den Boden und trägt Mitschuld an der Schoah. Notwendig ist die kritische Revision des christlichen Selbstverständnisses. Dazu gehört, auf eine Selbstvergewisserung und eigene Überhöhung zu Lasten Anderer konsequent zu verzichten.
Der ehemalige Professor für kath. Theologie Dr. Andreas Benk wird in diesem Vortrag seine Sicht der Dinge darlegen und ist anschließend gern für Rückfragen und Einwände im Gespräch bereit.

In Kooperation mit: Katholische Erwachsenenbildung Kreis Ludwigsburg e.V., Arbeitskreis Dialog Synagogenplatz



1 Evening, 10/10/2024
Thursday, 07:00 PM - 09:00 PM
1 appointments
Do 10/10/2024 07:00 PM - 09:00 PM Kulturzentrum, Wilhelmstraße 9 /1, 71638 Ludwigsburg, kleiner Saal, Hochparterre
2421045 
Abendkasse: 8,00 € (6,00 €)

Ethik, Philosophie und Religion

Rund um Ludwigsburg