Die Geschichte der RAF – ist die RAF Geschichte?

Viele Kugeln, die mit geraden Stangen verbunden sind
Fotolia_17295228_XXL_Tom

Die „Rote Armee Fraktion (RAF)“ hat ab ihrer Gründung am 5/14/1970 insgesamt 34 Menschen ermordet und bei Anschlägen enormen Sachschaden angerichtet. In Erinnerung bleibt vor allem das Terrorjahr 1977 mit dem Attentat auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback, der Ermordung des Bankchefs Jürgen Ponto, der Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Schleyer und der Lufthansamaschine „Landshut“ sowie dem Mord an Hanns-Martin Schleyer.
Am 4/20/1998 hat die RAF in einem „Auflösungsschreiben“ u.a. geschrieben: „Vor fast 28 Jahren […] entstand […] die RAF. Heute beenden wir dieses Projekt. Die Stadtguerilla in Form der RAF ist nun Geschichte.“ Als ehemalige RAF-Mitglieder, unter ihnen die am 2/28/2024 verhaftete Daniela Klette, zwischen 1999 und 2018 Überfälle auf Geldtransporte und Einkaufsmärkte verübten, entstanden Zweifel, ob die RAF wirklich Vergangenheit ist. Der PowerPoint-Vortrag von Klaus Pflieger befasst sich vor allem auch mit der strafrechtlichen Aufarbeitung des RAF-Terrors. 
Klaus Pflieger ist früherer Staatsanwalt und Mitarbeiter der Bundesanwaltschaft. Ab 1995 war er Leiter der Staatsanwaltschaft Stuttgart und von 2001 bis 2013 württembergischer Generalstaatsanwalt.



1 Morning, 11/07/2024
Thursday, 09:30 AM - 12:00 PM
1 appointments
Do 11/07/2024 09:30 AM - 12:00 PM Kulturzentrum, Wilhelmstraße 9/1, 71638 Ludwigsburg, Raum 303, 3. OG
Klaus Ernst Pflieger
2421162 
Kursgebühr: 16,00 €

Belegung: 
Plätze frei
(Plätze frei)
  1. Weitere Veranstaltungen von Klaus Ernst Pflieger

    1. Die Justiz und die Medien2411127

      07/16/2024 (1-mal) 09:30 AM - 12:00 PM
      Ludwigsburg
      Plätze frei
      (Plätze frei)
    2. Politik und unabhängige Justiz?2411165

      07/18/2024 (1-mal) 09:30 AM - 12:00 PM
      Ludwigsburg
      Plätze frei
      (Plätze frei)
    3. Rechtsterrorismus in Deutschland2421107

      09/30/2024 (1-mal) 09:30 AM - 12:00 PM
      Ludwigsburg
      Plätze frei
      (Plätze frei)

Donnerstagvormittag Kulturzentrum Raum 303